No Go’s für Hochzeitsgäste

10 Dinge, die ihr als Hochzeitsgast unbedingt beachten solltet

In unserer Gesellschaft gibt es viele ungeschriebene Gesetze. Einige davon solltet ihr auch auf Hochzeiten berücksichtigen, um das ein oder andere Fettnäpfchen zu vermeiden. So wird keiner während der Feier über euch denken: „Wer hat DIE oder DEN denn eingeladen?“

1. Der Dresscode

Die oberste Regel ist vermutlich bekannt – weiß trägt nur die Braut.
Sollte sich die Braut für eine andere Farbe entscheiden, wird dies aus der Einladung hervorgehen und dann gilt diese Farbe als Tabu! Aber nicht nur die Farbwahl ist beim Hochzeitsoutfit zu beachten. Das Brautpaar hat sehr viel Mühe in den Tag hinein gesteckt, vermeidet unbedingt, over- oder underdressed zu erscheinen. Für Männer gilt oftmals die Regel: Eine Weste unter dem Sakko trägt nur der Bräutigam. Falls du nicht auf die Weste verzichten kannst, solltest du dies unbedingt vorher mit dem Bräutigam abklären.

2. Kein unangemeldetes „Plus eins“ mitbringen

Durch die Einladung geht hervor, ob lediglich ihr alleine eingeladen seid oder mit einer Begleitung. Dabei hat sich das Brautpaar auch etwas gedacht. Solltet ihr alleine eingeladen werden, nehmt es einfach so hin, statt das Brautpaar in eine unangenehme Lage zu versetzen und nachzufragen, ob ihr noch jemanden mitbringen könnt. Was auf gar keinen Fall geht, ist unangemeldet einen Gast mitzubringen. Schließlich steht dem Brautpaar nur ein gewisses Budget zur Verfügung und die Kosten werden auch anhand der Personenanzahl kalkuliert. Erspart dem Brautpaar bitte diese Situation.

3. Stühle rücken verboten

Auch wenn euch der Sitzplan nicht passt, weil ihr lieber an einem anderen Tisch sitzen würdet, beginnt nicht kurz vor dem Essen das Stühle rücken und Geschirr hin und her tragen. Das Brautpaar hat viel Mühe und Zeit in den Sitzplan gesteckt und hat sich viele Gedanken gemacht. Manchmal kann man es nicht jedem recht machen. Dort aber selber die Initiative zu ergreifen und sich umzusetzen ist dem Brautpaar gegenüber unhöflich.

4. Buffet stürmen

Entscheidet sich das Brautpaar für ein Buffet, gibt es auch hier einige Regeln.
Beginnt nicht mit dem Essen, bevor das Buffet eröffnet ist, das geschieht meistens entweder durch das Brautpaar selbst oder durch den DJ oder Moderator. Aber auch dann hat das Brautpaar und der gesamte Brauttisch Vorgang!
Sollte in irgendeiner Weise eine Reihenfolge anmoderiert werden, beachtet diese und wartet gegebenenfalls ein paar Minuten, bis ihr an der Reihe seid. Ihr werdet schon nicht verhungern.

5. Das passende Geschenk

Eine Hochzeit ist nicht der richtige Ort für Spaßgeschenke. Ein witziges Objekt im oder am Geschenk ist natürlich kein Problem, aber es sollte sich nicht um ein ganzes „Gag-Geschenk“ handeln. Das Brautpaar gibt viel Geld aus für die Hochzeit aus und es ist ein besonderer Anlass, den gilt es entsprechend zu würdigen. Sollte das Brautpaar eine Geschenkeliste haben, orientiert euch auch daran.

6. Der Ring in der Tasche

Es ist der große Tag der Braut und des Bräutigams. Auch als beste Freundin oder bester Freund solltet ihr das respektieren und es vermeiden eurem Partner oder Partnerin an diesem Tag die große Frage „Möchtest du mich heiraten“ zu stellen. Das würdet ihr euch auf eurer eigenen Hochzeit sicherlich auch nicht wünschen. Eine große Ausnahme bildet natürlich die Absprache mit dem Brautpaar. Frag die beiden ganz offen und direkt, was sie davon halten. Sei aber auch nicht böse, wenn sie dagegen sein sollten.

7. Reden ist Silber – Schweigen ist Gold

Das gilt zum einen für die Reden. Natürlich sollten diese nicht unnötig lang sein, aber vor allem sollte das Brautpaar dort nicht schlecht wegkommen oder gar gedemütigt werden. Gegen ein paar witzige Geschichten aus der Vergangenheit spricht natürlich nichts, aber nicht jede Story eignet sich für eine Hochzeitsrede.

Zum anderen ist dies nicht der richtige Ort und Augenblick, um die Braut oder den Bräutigam über das eigene Leben upzudaten oder den Stau auf der Hinfahrt zu besprechen. Ihr solltet sie begrüßen und beglückwünschen und gegen ein kurzes Gespräch spricht natürlich auch nichts. Aber vermeidet es, das Brautpaar lange aufzuhalten.

8. Fotos veröffentlichen

Es ist völlig verständlich und in Ordnung auf der Hochzeit selber Fotos zu machen. Schließlich möchtet ihr euch auch selber Erinnerungen an diesen Tag schaffen. Seid mit dem Posten aber nicht zu voreilig.

Zum einen solltet ihr mit dem Brautpaar abklären, ob es für sie generell in Ordnung ist, die Feier öffentlich zu teilen. Dann solltet ihr aber auch nicht dem Brautpaar vorgreifen. Sie haben vermutlich während der Feier nicht die Zeit und die Gelegenheit viele Fotos zu machen. Bis das Brautpaar die Fotos vom Fotografen erhält und selbst veröffentlichen kann, solltet kein Bild posten, ohne deren Einverständnis.

9. Das Limit kennen

Natürlich ist eine Hochzeit auch eine Feier. Zusammen anstoßen und den Tag zu genießen gehört dazu. Allerdings solltet ihr euch nicht komplett abschießen. Gegen ein paar oder auch ein paar mehr Drinks spricht nicht, solange man sich noch unter Kontrolle hat. Eine Hochzeit ist nicht der richtige Anlass um jemanden die Haare oder den Eimer zu halten.

Titelbild von Simone Berg.

2021-01-19T13:46:07+00:00
Jetzt Besichtigungstermin vereinbaren unter 0 57 63 / 15 90! Wir haben noch Termine frei für 2021 & 2022!

Ja, ich will!

Übe schon mal das Ja-Wort und sag „JA“ zu deiner Traumlocation!

Telefon: 0 57 63 / 15 90
E-Mail: info@hoffrien.de

JETZT ANFRAGEN